« nahe bei Gott – nahe bei den Menschen »

Kivo Kirchgemeindeordnung

Kirchgemeindeordnung
Art. 16 - 19 der Kirchgemeindeordnung der Evang.-ref. Kirchgemeinde Rorschach regeln die Zusammensetzung, Konstituierung, Aufgaben und ausserordentliche Kreditkompetenz der Kirchenvorsteherschaft.

Die Kirchgemeindeordnung wurde von der Kirchgemeindeversammlung am 24.3.2002 und vom Kirchenrat der Evang.-ref. Kirche des Kantons St. Gallen am 10.4.2002 genehmigt.
Art. 16
Zusammensetzung
Die Kirchenvorsteherschaft besteht aus dem Präsidenten/der Präsidentin und mindestens sechs weiteren Mitgliedern. Sie ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Mitglieder anwesend sind.
Die von der Kirchgemeindeversammlung gewählten Pfarrer/Pfarrerinnen sind von Amtes wegen Mitglieder der Kirchenvorsteherschaft.
Art. 17
Konstituierung
Die Kirchenvorsteherschaft konstituiert sich selbst. Sie wählt einen Vizepräsidenten/eine Vizepräsidentin, einen Aktuar/eine Aktuarin und einen Kassier/eine Kassierin. Die Kirchenvorsteherschaft kann die Aufgaben des Aktuariates und des Kassieramtes Nichtmitgliedern übertragen.
Für die Kirchgemeinde zeichnen zu zweien in der Regel Präsident/Präsidentin mit Aktuar/Aktuarin oder Präsident/Präsidentin mit Kassier/Kassierin. Im Verkehr mit Post und Banken können Kassier/Kassierin und Aktuar/Aktuarin kollektiv zu zweien unterzeichnen.
Art. 18
Aufgaben
Die Kirchenvorsteherschaft ist für den Aufbau des kirchlichen Lebens in der Gemeinde, sowie für die Förderung der Diakonie und der Mission verantwortlich. Sie leitet und unterstützt die Träger der kirchlichen Dienste und Ämter in der Erfüllung der Aufgaben. Sie vollzieht die kirchlichen Gesetze und Beschlüsse und besorgt die ökonomischen Angelegenheiten.

Der Kirchenvorsteherschaft obliegen insbesondere die in Art. 104 der » Kirchenordnung genannten Aufgaben. Ferner hat sie folgende Befugnisse:
a) sie beschliesst über die Verwendung der Kollekten. Ausgenommen sind die von der Synode oder vom Kirchenrat der Evangelisch-reformierten Kirche des Kantons St. Gallen vorgeschriebenen Kollekten;
b) sie bestimmt einen Kollektenkassier/eine Kollektenkassierin und regelt die Überwachung des Kollektenwesens;
c) sie setzt die Entschädigungen, die Sitzungsgelder und die Amtsbürgschaften fest;
d) sie beschliesst über die Durchführung von Gottesdiensten an Nachfeiertagen;
e) sie regelt im Rahmen der Kirchenordnung die Gestaltung der kirchlichen Bestattung;
f) sie erlässt Reglemente;
g) sie übt die Prozessvollmacht in Zusammenwirkung mit der Geschäftsprüfungs-kommission aus;
h) sie erstellt eine Jahresplanung im Bereich der kirchlichen Angebote und bezüglich des Einsatzes der finanziellen Mittel;
i) sie arbeitet mittel- und langfristige Finanz-, bzw. Investitionsplanungen aus und führt die Kontrolle der laufenden Rechnung durch.

Die Kirchenvorsteherschaft kann für die Beratung einzelner Geschäfte und bestimmter Aufgaben, namentlich zur Vorbereitung einer Pfarrwahl, Kommissionen bestellen.
Art. 19
Ausserordentliche Kreditkompetenz
Für im Voranschlag unvorhersehbare Ausgaben steht der Kirchenvorsteherschaft für jedes Jahr ein Kredit von Fr. 50'000.- zur Verfügung.

Gemäss Art. 179 lit. a) Gemeindegesetz kann die Kirchenvorsteherschaft ohne Kredit eine Ausgabe tätigen, wenn eine Verzögerung die Interessen der Kirchgemeinde erheblich gefährdet und schädigt.
Bereitgestellt: 03.07.2018     
aktualisiert mit kirchenweb.ch