« nahe bei Gott – nahe bei den Menschen »

Ute Rendar

Das Monatslied für Oktober

DSCN0415<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-rorschach.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>189</div><div class='bid' style='display:none;'>4387</div><div class='usr' style='display:none;'>74</div>

DSCN0415



"Stille lass mich finden"
Ute Rendar,









"Stille lass mich finden, Gott, bei Dir.
Atemholen will ich, ausruhen hier.
Voller Unrast ist das Herz in mir,
bis es Frieden findet, Gott, bei Dir."

Dieser schöne, ausdrucksstarke Text stammt vom kath. Theologen und Dichter Lothar Zenetti.
Er hat einige Texte von Liedern, die in unserem Gesangbuch sind, geschrieben.

Der Text drückt die heutige Realität vom modernen Menschen aus:
alles ist unruhig und voller Hektik. Die Menschen leben in ständiger Anspannung und haben das Bedürfnis, zur Ruhe und damit zum Atemholen zu kommen.

Weiter heisst es im Liedtext:

"Lassen will ich Hast und Eile, die mein Tagewerk bestimmen,
die mich ständig weitertreiben.
Innehalten will ich, rasten.
Will vergessen, was die Augen, was die Sinne überflutet,
diese Gier: das muss ich sehen.
Ruhen sollen meine Augen."

Hier wie auch in der 2. Strophe spricht der Lieddichter von der Sehnsucht nach Stille.

Am Schluss spricht er von der Zuversicht der Geborgenheit bei Gott:

"Lassen will ich alles Laute, das Gerede und Getöne,
das Geschrei und das Gelärme.
Schliessen will ich Mund und Ohren.
Will vergessen meine Sorgen, was ist heut und was wird morgen?
Ich bin ja bei Dir geborgen.
Du wirst allzeit für mich sorgen."

Und hier kann man mal reinhören:

» https://www.youtube.com/watch?v=P1iUFxRH5HY


















































.



4:15








…Stille lass mich finden

•von PapstJuGoDi
•vor 1 Jahr
•817 Aufrufe

…Christmette - Hl. Geist Bramsche (24.12.2012) Ein letztes Mal Spontanchor live und in Farbe...

» [/A]
Bereitgestellt: 06.10.2018     Besuche: 4 heute, 21 Monat 
aktualisiert mit kirchenweb.ch