« nahe bei Gott – nahe bei den Menschen »

Monatslied Februar

Wolken<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ref-rorschach.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>189</div><div class='bid' style='display:none;'>6837</div><div class='usr' style='display:none;'>74</div>



Wo ich auch stehe, da bist du da
Ute Rendar,
Wo ich auch stehe, du warst schon da.
Wenn ich auch fliehe, du bist mir nah.
Was ich auch denke, du weisst es schon.
Was ich auch fühle, du wirst verstehn!





Der Text von unserem Monatslied erinnert mich an Psalm 139:

Herr, du erforschest mich und kennest mich.
Ich sitze oder stehe auf, so weisst du es;
du verstehst meine Gedanken von ferne.

Gott in mir, vor mir, um mich herum. Beruhigend!

Ein indischer Philosoph hat einmal gesagt: Gott ist uns näher als unsere Halsschlagader.

Und weiter heisst es in unserem Lied:

Und ich danke dir, dass du mich kennst und trotzdem liebst.
Und dass du mich beim Namen nennst und mir vergibst.
Und du richtest mich wieder auf und du hebst mich zu dir hinauf,
ja, ich danke dir, dass du mich kennst und trotzdem liebst.

Dieses schöne, ruhige Lied ist vom berühmten Liedermacher Albert Frey.
Er lebt in Süddeutschland, - viele seiner Lieder sind bei uns bekannt und werden u.a.beim Kantonalen Singtag in St. Gallen immer wieder vorgestellt.

Und hier kann man mal reinhören:

» Wo ich auch stehe

Bereitgestellt: 02.02.2019     Besuche: 12 Monat